Bipolare Störung

Jemand soll an einer bipolaren Störung leiden, wenn seine Stimmungsschwankungen die als normal geltenden Schwellenwerte überschreiten.

Bipolares Leiden

Viele bipolare Menschen sind von einem psychischen Leiden betroffen, das ihr tägliches Leben, und das Leben ihrer Mitmenschen belastet und ihren Zustand und ihr Schicksal verändert. Traurigkeit, Depression, Angst, Schlaflosigkeit, Müdigkeit, abwechselnd mit Exaltation, Euphorie, Reizbarkeit, folgen einander, manchmal in Verwirrung. Dieses Leiden in seinen typischsten Formen drängt den Einzelnen dazu, alles mit Pessimismus zu sehen, und führt dazu, dass er die Hoffnung und das Vertrauen verliert.

Trotz der Fortschritte in der Medizin wird bipolares Leiden oft missverstanden oder falsch diagnostiziert. Bestimmte Medikamente (wie Antidepressiva, Anxiolytika, Schlaftabletten usw.) lindern bipolares Leiden, jedoch mit dem realen Risiko einer jahrelangen Abhängigkeit und mit der Feststellung der Unwirksamkeit. Einige Nebenwirkungen werden hinzugefügt, die das Gewicht beeinflussen, Ihre Sexualität abschwächen oder Sie zu stark sedieren.

Das Umfeld und die Angehörigen von bipolaren Patienten leben oft in stillem Leid, Verzweiflung oder Resignation, weil sie bereits alles versucht haben, ohne eine dauerhafte Stimmungsstabilität zu erreichen. Diese psychiatrische Spirale zerstört Tag für Tag das Gesundheitskapital und die Hoffnung, das Leben vor der Psychiatrie zurückzugewinnen.

Aber DIE RÜCKKEHR ZU EINEM NORMALEN LEBEN IST IMMER MÖGLICH!

Dieser Teil der Website umfasst:

  • eine vereinfachte und klare Erklärung der Phänomene der bipolaren Störung; – die Suche nach der DIAGNOSE;
  • eine Vorstellung optimaler Lösungen;
  • die Definition der zu erwartenden Ergebnisse;
  • eine Beschreibung von Überwachungsinstrumenten und
  • die Psychoedukation der Patienten und deren Umfeld.

Grundlegende Fragen zur bipolaren Störung

1. Sollten wir akzeptieren, mit der bipolaren Erkrankung zu leben?

– Nein, Sie müssen es nicht akzeptieren, mit der Krankheit zu leben, sondern sie bekämpfen.

2. Sind die Ergebnisse der gegenwärtigen Psychiatrie optimistisch oder pessimistisch?

– Um diese Frage zu beantworten, müssen wir zuerst definieren ….

3. Wovon hängt das Erreichen optimistischer/günstiger Ergebnisse ab?

– Sie sind abhängig vom: 

  • Grad der Beteiligung der drei betroffenen Parteien (Patient, Angehörige und Betreuer),
  • die Interventionstechnik (therapeutische Durchführung und Behandlungen) und
  • die für die Diagnose und Messung der Parameter verwendeten Instrumente.

4. Ist es normal, dass Stimmungsprobleme trotz Behandlung und therapeutischer Maßnahmen bestehen bleiben?

-Nein, das ist nicht normal! Die heutigen Erkenntnisfortschritte erlauben es uns, zu bestätigen, dass eine korrekte und dauerhafte Stimmungsstabilität möglich ist. Wenn die therapeutischen Intervention Maßnahmen angepasst und vollständig sind, sollte der Patient zu einer offensichtlichen Verbesserung, zu einem normalen Leben und zur Autonomie gelangen.

5. Warum bleiben Stimmungsprobleme trotz Behandlung und therapeutischer Maßnahmen bestehen?

– Stimmungsprobleme sind heute einfach zu lösen, vorausgesetzt, dass die richtige Behandlung rigoros eingesetzt wird. Das bedeutet, dass die Stimmungsstörung (bipolar und depressiv) mögliche Fehler ausnutzt. Lösungen sind wie die Glieder einer Kette, ein schwaches Glied kann den gesamten Zusammenhalt und damit das Ergebnis gefährden. Eine angepasste tägliche Verhaltensweise ist nach wie vor unerlässlich, um eine langfristige Stabilität zu erhalten. Deshalb müssen unter Einbeziehung der Patienten und ihr Umfeld eine Reihe von Maßnahmen ergriffen werden, um alle pathologischen Stimmungsschwankungen zu beseitigen.

Schwierigkeiten bei der Überwindung der bipolaren Störung

In der Schweiz kosten Probleme im Zusammenhang mit psychischem Leiden jedes Jahr 11 Milliarden CHF. Trotz dieser Ausgaben und des medizinischen Fortschritts gibt es eine Reihe von Schwierigkeiten, die therapeutische Interventionen unwirksam machen, das Leiden verlängern und die Situation des Patienten verschlimmern, während therapeutische Lösungen eingeschränkt werden.

Ich habe drei Gruppen von Schwierigkeiten identifiziert, die überwunden sein müssen, um die bipolare Störung und die Depression zu bekämpfen:

  • schlechtes Verständnis (Desinteresse, Gleichgültigkeit oder Ignoranz) der Patienten über ihre Krankheit und mögliche Lösungen;
  • die daraus resultierende passive und distanzierte Haltung der Patienten oder eine mangelnde Beteiligung am Entscheidungsprozess.
  • eine fehlende klinische Beobachtung durch den Patienten (und seine Umgebung) und mangelnde Instrumente zur Messung und Überprüfung der Ergebnisse.

Und wenn die erwarteten Ergebnisse negativ sind (Rückfall, Depression, Angst, Schlaflosigkeit usw.), setzen Enttäuschung und Resignation ein. Bipolare Störung und Depression schaffen einen Teufelskreis, der Leben und Hoffnung zerstört und das Leiden aufrechterhält.

Genau dieser Teufelskreis muss durchbrochen werden.

Es erfordert auch den Mut, Ziele und individuelle Lösungen zu verkünden.

Die Lösungen zur Überwindung der bipolaren Störung

Die bipolare Störung muss von einem effizienten und effektiven Team bekämpft werden, das aus drei Akteuren besteht: die Patienten, deren Umfeld und die Betreuer. Die Beteiligung der drei Parteien bildet ein integriertes Versorgungssystem, das als “bipolare Konvention” bezeichnet wird. Sie verpflichtet die drei Parteien, indem sie jedem eine der folgenden drei Rollen und Ziele zuweist:

  • die Störung, ihre spezifischen Probleme und mögliche Lösungen kennen und teilen;
  • eine aktive Haltung einnehmen und an therapeutischen Entscheidungen teilnehmen;
  • sich ständig damit befassen, die klinische Entwicklung der Patienten zu beobachten und (mit Instrumenten) zu messen. Unsere Methode heißt BIPOLAR THERAPIE (NEOPsy) und stellt einen komplett neuen Ansatz dar, der alle Bemühungen und wirksamen Techniken in die Praxis umsetzt, um die Patienten zu befähigen, die Störung zu kontrollieren und zum normalen Leben zurückzukehren.

Verstehen

Verstehen = die VERSTÄNDNISKETTE

Alle Menschen müssen den Sinn ihres Lebens, ihrer Probleme, und Bemühungen verstehen können. Im Falle der bipolaren Störung müssen die Patienten verstehen, was mit ihnen geschieht, warum und vor allem, was sie tun müssen, um damit fertig zu werden. Unser Ansatz ist, die bipolare Störung zu bekämpfen, anstatt sie zu akzeptieren und mit ihr zu leben. Dieser optimistische Ansatz ist für gute Ergebnisse unerlässlich.

Es gibt ein Sprichwort, das besagt, dass “der Besuch eines Feindes bei einer kranken Person schlimmer ist als die Krankheit”. Die bipolare Störung hat drei Freunde:

  • schlechtes Verständnis,
  • schlechte Intervention und
  • schlechte Ergebnisse.

Um die bipolare Störung zu besiegen, müssen diese drei Freunde vernichtet werden.

Die Behandlung der bipolaren Störung ist wie die Bemühung, den Patienten mit drei Ketten aus der Psychiatrie herauszuziehen, wobei jede Kette Widerstand leisten muss. Wenn ein einzelnes Glied in einer Kette nicht hält, kann die Kette in Form eines winzigen Fehlers brechen, und von da an bricht das ganze System zusammen und die Krankheit gewinnt! Diese Art von Fehlern erklärt die Abfolge von Episoden und Rückfällen als einen ständigen Kampf zwischen unvollkommenen Lösungen und einer stärkeren Krankheit.

In Wirklichkeit sind die ungünstigen Ergebnisse die Folge eines oder mehrerer schwacher Glieder einer unwirksamen therapeutischen Intervention. Es ist daher notwendig zu verstehen, dass die bipolare Störung von jedem Fehler in den drei Therapieketten profitiert. Wir müssen uns also dafür interessieren, wo diese Verbindungen liegen. Sie sind vielfältig.

Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, muss der therapeutische Ansatz auf jeden Zusammenhang achten. Wenn die richtigen Bedingungen erfüllt sind, wird eine tugendhafte Spirale entstehen, die für die Verbesserung der Patienten notwendig ist.

Die Ziele bei der Behandlung der bipolaren Störung sind:

  • Verbesserung und dauerhafte Stabilisierung der Stimmung,
  • Autonomie,
  • Austritt aus der Psychiatrie und
  • Rückkehr zum normalen Leben.

Dies ermöglicht es uns, die Solidität jedes Gliedes zu überprüfen und mögliche Funktionsstörungen aufzudecken: auf der Ebene der eingesetzten Mittel, der Behandlung, der Umgebung, der Einbeziehung der Patienten, des Psychiaters, der Diagnose, der Auswertung der Ergebnisse, usw.?

Diese Befragung der einzelnen Parameter ermöglicht die Analyse der Fehlerursache. In diesem Abschnitt möchten wir die Kette des VERSTÄNDNISSES der Phänomene der bipolaren Störung erläutern, um ein zugängliches Verständnis zu erreichen.

Die Patienten, aber auch ihre Angehörigen brauchen ein klares Verständnis der Krankheit und der möglichen Lösungen. In der klinischen Realität kommt dies nur selten vor. Ich habe viel zu viele Patienten mit ihren Angehörigen getroffen, die sich in der Unklarheit der Informationen verloren haben und immer wieder die gleichen Fragen mit sich herumtragen: Was ist bipolare Störung? Bin ich bipolar? Wie stelle ich die Diagnose? Wie lange dauert es, bis die richtige Diagnose gestellt wird? Warum bin ich krank? Was soll ich tun? Wie lauten die Lösungen? Kann ich da rauskommen? Ist meine Behandlung korrekt? Sollte ich noch auf die Wirkung meiner Behandlung warten? Ich spüre zu viele Nebenwirkungen, ist das normal? Ich verstehe meine Behandlung nicht und weiss nicht, wozu sie dient? Kann ich ohne Medikamente auskommen? Welche Art von Psychotherapie ist für mich am besten geeignet? Ist mein Leben ruiniert? Was kann ich tun?

Schwache Glieder in der Verständniskette

Warum können wir trotz aller Fortschritte der Medizin das Phänomen der bipolaren Störung immer noch nicht einfach und klar erklären?

Viel zu viele Patienten und ihre Angehörigen fühlen sich angesichts der bipolaren Störung verloren und hilflos. Sie wissen nicht, ob diese Krankheit ernsthaft ist oder nicht. Sie wissen nicht, was sie tun sollen, ausser einen Psychiater aufsuchen, sich ihm anvertrauen und abwarten…

Schauen wir uns kurz die Realität der aktuellen Psychiatrie an:

  • die wesentlichen Aspekte der Krankheit, die Behandlung und die zu erwartenden Ziele werden nicht ausreichend erklärt;
  • die Beteiligung von Familie und Freunden, die oft von den Beratungen ausgeschlossen sind, ist gering;
  • Patienten oder Angehörige suchen im Internet, auf spezialisierten Seiten oder in Foren nach Auskünften, aber diese Informationen sind oft kompliziert, unvollständig, subjektiv und falsch, oft in Form von Zeugenaussagen oder eine Wiedergabe von wissenschaftlichen Texten, die nicht klar sind;
  • Die gegenwärtige (klassische) Psychiatrie ist nicht präzise, sie bemüht sich, uns die Phänomene des bipolaren Leidens auf einfache und klare Weise zu erklären, sie listet sogar nur die Symptome auf, ohne weitere Erklärungen.

Unter diesen Bedingungen fragt man sich einfach, was eine bipolare Störung ist. In den meisten Fällen werden die Antworten auf 2 Symptomenlisten zurückgeführt: eine für die depressive Phase und eine für die positive Phase, ohne zu erklären, warum diese Manifestationen auftreten und ab welcher Intensität, Häufigkeit man die Krankheit als eingesetzt erklärt. Viele Patienten mit leichten Symptomen bleiben somit ohne Diagnose, während sie sich weiterhin schlecht fühlen.

 Im Falle einer Depression beziehen sich die Erklärungen viel zu oft auf den emotionalen, sozialen oder beruflichen Kontext. Das ist oft nicht richtig! Wie wir sehen werden, gibt es zwei Arten von Ursachen, die eine Depression auslösen, die gleichen Symptomen aufweisen. Die Ursache und die Mechanismen müssen genau identifiziert werden, um präzise und wirksame Lösungen zu finden.

Die Diagnose der bipolaren Störung wird heutzutage durch eine Reihe von klinischen Kriterien definiert, die in Diagnosehandbüchern (DSM 5 und ICD 10) aufgeführt sind. Diese Kriterien wurden nach statistischen Studien belegt, sie erwähnen die wesentlichen bipolaren Aspekte, ohne ihre Entstehung zu erklären.

Darüber hinaus sind einige Kriterien widersprüchlich, z.B. für die Diagnose einer Depression gibt es zwei diagnostische Kriterien:

  • “signifikante Gewichtsabnahme oder – Zunahme … oder Appetitabnahme, – Zunahme
  • Schlaflosigkeit oder Hypersomnie (zu viel schlafen)”.

Diese beiden Aspekte sind real, aber der diagnostische Nutzen bleibt ohne ein gutes Verständnis begrenzt. Die Patientin oder der Patient wird gefragt, ob er oder sie 2-4 kg (5 %) an Gewicht verloren oder zugenommen hat? Zwei Antworten sind möglich: Ja, ich habe abgenommen, oder ja, ich habe zugenommen. Zur Frage betreffend ihren Schlaf: Ja, ich schlafe wenig oder ja, ich schlafe zu viel. Wir alle kennen normale Menschen mit Gewichts- oder Schlafproblemen, die nicht bipolar sind.

Auf die Frage: Was ist die bipolare Störung? Ärzte verlassen sich auf Diagnosehandbücher und verweisen Patienten und ihre Familien an die gleichen problematischen Informationsquellen. Internet-Suchen erhalten die gleichen Antworten, basierend auf den gleichen Kriterien aus den Diagnosehandbüchern, ohne weitere Erklärungen. Diese begrenzte theoretische Basis ist eine Quelle für diagnostische Probleme. Sie wirkt sich daher auf die Art der therapeutischen Pflege Maßnahmen und vor allem auf deren unerwünschten Ergebnisse aus.

So ergab im Jahr 1994 eine Folgestudie die National (American) Manisch-depressiv Patientenvereinigung (NDMDA), dass ein Drittel der bipolaren Patienten, die zehn Jahre lang beobachtet wurden, immer noch keine richtige Diagnose erhalten hatten. Von diesen wurde mehr als die Hälfte bereits von mehr als drei Ärzten verfolgt, bevor die richtige Diagnose gestellt wurde. Sechs Jahre später, im Jahr 2000, fand die gleiche Studie ähnliche Ergebnisse: 69% der Patienten wurden falsch diagnostiziert und nur 20% der Patienten wurden im ersten Krankheitsjahr richtig diagnostiziert, während 35% der Patienten nach 10 Jahren erst diagnostiziert wurden. Bei 67% der letzteren war die Diagnoseschwierigkeiten auf ein schlechtes Verständnis der bipolaren Erkrankung zurückzuführen. Das Fazit dieser Studie: Um eine korrekte Diagnose zu stellen, muss ein bipolarer Patient durchschnittlich 4 Ärzte konsultieren, nachdem er zuvor 3 Mal falsch diagnostiziert wurde.

Die Schlussfolgerung, die sich aus dieser Realität ergibt: Die Definition der bipolaren Störung profitiert nicht von einer einfachen, leicht verständlichen und zugänglichen theoretischen Grundlage für unser Verständnis. Dies stellt eher eine Grundlage für unbefriedigende Diagnosen und Ergebnisse dar. Zu den unbefriedigenden Ergebnissen gehört das Vorhandensein oder die Persistenz psychischen Leidens mit psychosozialen und familiären Folgen, trotz aller therapeutischen Interventionen. Was ist in dieser Situation zu tun? Um diese Aspekte zu verbessern und das Wesentliche zugänglich und verständlich zu machen, müssen bipolare Phänomene auf eine andere (neue) Weise erklärt werden.

Stimmung und affektive Störungen

Was ist Stimmung und was ist Bipolare Störung? Stimmung wird definiert als ein globales und dauerhaftes Gefühl, das die Wahrnehmung der Welt färbt und die Grundlage für unsere lebenswichtigen Wahrnehmungen, Handlungen und Projekte ist. Die Stimmung hat zwei Extreme: den positiven Pol, der durch einen Zustand psychischer Erregung gekennzeichnet ist, und den negativen, (depressiv) Pol, der durch Traurigkeit gekennzeichnet ist. Die bipolare Störung, die früher als manisch-depressive Psychose bezeichnet wurde, äußert sich durch eine Abfolge von depressiven oder manischen Episoden mit normalen Perioden ohne Symptome. Diese Störung verursacht eine intermittierende und periodische Störung aller neuropsychischen Funktionen.

 

 

Diese Abbildung veranschaulicht die Dynamik der normalen Stimmung mit ihren Schwankungen nach oben (zum Pluspol) und nach unten (zum Minuspol). Diese Schwankungen sind normal und hängen mit unseren emotionalen Reaktionen der täglichen Anpassung zusammen. Sie können einige Momente, Minuten, Stunden oder Tage dauern, je nach der Auswirkung des Lebensereignisses auf die Person.

Eine (negative) Stimmung kann durch das Auftreten eines Problems, einer unangenehmen Situation oder Empörung im Leben ausgelöst werden. Eine gedrückte Stimmung manifestiert sich als negatives Gefühl der Frustration, Unzufriedenheit oder Enttäuschung. Die Intensität der negativen emotionalen Reaktionen für die normale Stimmung sollte die negative Untergrenze nicht überschreiten. 

Umgekehrt kann ein Stimmungsanstieg (in Richtung des positiven Pols) durch die Lösung eines Problems, durch einen kleinen persönlichen Erfolg oder durch eine angenehme Situation ausgelöst werden. Sie manifestiert sich als ein positives Gefühl der Zufriedenheit, des Vergnügens oder der Freude. Die Intensität der normalen positiven emotionalen Reaktionen sollte die positive Obergrenze nicht überschreiten.

Normale Stimmungsschwankungen liegen um die Ebene der neutralen Polarität (die Null-Ebene) und überschreiten nicht die so genannten normalen Grenzen. Die Ober- und Untergrenzen stellen die extremen negativen und positiven Grenzen der Stimmungsintensität dar, die in der Allgemeinbevölkerung zu finden sind. Es wird davon ausgegangen, dass die Stimmung von 95% der Menschen diese beiden Grenzen nicht überschreitet.

Wichtig ist, dass die normale Stimmung bipolar ist, weil sie zwischen den beiden Polen schwankt, daher die bipolare Natur. Bipolar zu sein ist einfach normal! Jeder Mensch hat eine bipolare Stimmung, was bedeutet, dass die Stimmung jedes Menschen Höhen und Tiefen hat (entsprechend einer reaktiven emotionalen Dynamik der täglichen Anpassung). Menschen, die als “normal” betrachtet werden, haben eine bipolare Stimmung, aber nicht oberhalb und unterhalb der Ober- und Untergrenze.

 

 

Diese Abbildung zeigt, dass die Stimmungsschwankungen die normale Ober- und Untergrenze überschreiten. Die Person erlebt Phasen der Trauer und der Aufregung, die nicht normal sind. Die Stimmung (immer bipolar) ist gestört und anormal, weil die Ober- oder Untergrenze überschritten wird.

  • Die bipolare Störung bezieht sich also auf Menschen mit Stimmungsschwankungen, die über die normalen Stimmungsgrenzen hinausgehen, während
  • normale Menschen Stimmungsschwankungen haben, die nicht über die normalen Stimmungsgrenzen hinausgehen.

Diese ursprüngliche Definition ist grundlegend, weil sie unseren normalen bipolaren Zustand anerkennt und es uns erlaubt, das zentrale therapeutische Ziel auf einfache Weise zu formulieren:

  • Wenn eine Person eine bipolare Störung hat, wird unser Ziel darin bestehen, ihr zu helfen, ihre Stimmung zu normalisieren, so dass ihre bipolaren Schwankungen wieder auf normale Grenzen zurückkehren und die Person wieder normal wird, d.h. eine normale bipolare Person, wie wir alle.

      Für die korrekte Diagnose und Behandlung der bipolaren Störung ist die Ermittlung der Ursache dieser Störung von größter Bedeutung, da sie die Intervention leitet und das Ergebnis beeinflusst.

Ursachen, die die Stimmung stören

Die Stimmung kann durch zwei Arten von Ursachen gestört werden:

  • entweder durch eine psychologische Ursache (d.h. durch ein Lebensereignis),
  • oder durch eine biologische Ursache (wir werden dies erklären). Die meisten Menschen haben eine verzerrte Sicht des Phänomens der Stimmungsstörung.

In der Tat denken die meisten Menschen, dass eine Depression einfach der Ausdruck eines psychischen Unwohlseins als Reaktion auf eine ungünstige Situation in der Gegenwart, der Vergangenheit oder einen Konflikt im Unterbewusstsein ist. Sie sind der Ansicht, dass die Lösung, um sich von einer Depression zu befreien, darin besteht, die ungünstige Situation zu bekämpfen, zu mobilisieren, Widerstand zu leisten oder sie zu lösen.

 Die Stimmung wird durch bestimmte biologische Systeme in unserem Körper (Drüsen, Nervensystem, das biochemische System usw.) gesteuert oder beeinflusst. Diese Systeme arbeiten in einer Gleichgewichtdynamik, die die richtige Anpassung an die Umwelt gewährleistet. Wenn dieses Gleichgewicht beeinträchtigt wird, kann die Stimmung schwanken. Zum Beispiel führt eine Abnahme der Konzentration von Schilddrüsenhormonen (spezifisch für die Hypothyreose) zu einem depressiven Zustand.

Ähnlich wie Stimmungsschwankungen im Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus, der Geburt oder den Wechseljahren können einige Medikamente biologische Systeme stören und auch zu Depressionen führen. Es ist bekannt, dass bestimmte toxische Produkte (Drogen, Cannabis usw.) das Potenzial haben, die Stimmung zu stören (Aufregung oder Depression) usw. Es ist daher wichtig, sich zu erinnern, dass Stimmungsstörungen durch die Störung biologischer Funktionen ausgelöst werden können.

Es gibt also zwei Hauptgruppen von Ursachen, die die Stimmung über ihre normalen Grenzen hinaus polarisieren, nämlich psychologischer und biologischer Art.

     Die Kenntnis der Art (psychologisch oder biologisch) der Ursachen der bipolaren (Stimmungs-) Störung ist von größter Bedeutung für die Orientierung der Diagnose, der Behandlung und den Ergebnissen.

Eine Fehleinschätzung der Art der Ursachen für die Stimmungspolarisierung wird schwerwiegende Folgen für den therapeutischen Verlauf der Patienten haben.

Handeln

Die “HANDELN”-Kette hat mehrere Glieder, die stark und robust sein müssen, um die bipolare Erkrankung zu überwinden. Ein einziges schwaches Glied reicht aus, um die Interventionsbemühungen zu gefährden, weil die Krankheit jeden Fehler ausnutzt.

 Wir werden diese Zusammenhänge analysieren, um die Schwächen einer unwirksamen Intervention auszuschließen. Es ist wichtig im Auge zu behalten, dass das Ziel jeder Intervention darin besteht, günstige Ergebnisse zu erreichen (siehe Definition der Ergebnisse).

Phasen der bipolaren Intervention.

Erinnern wir uns auch daran, dass HANDELN eine Teamintervention ist. In diesem Sinne gilt ein einfaches Prinzip, das die Bemühungen verstärkt und auf Gegenseitigkeit beruht: das bipolare Abkommen.

Es geht darum, ein Team aus drei Parteien zu bilden, wo jeder eine Rolle spielen und Verpflichtungen erfüllen muss:

  • die Betreuungsperson (das medizinische Personal: Psychiater, Hausarzt, Psychologen, das Pflegepersonal, Sozialarbeiter, Pädagogen usw.);
  • Patienten und
  • ihre Umgebung (Verwandten, Freunde, Ehepartner, Familie usw.).

Wer macht was?

Das Wichtigste bei diesem therapeutischen Ansatz ist die aktive und engagierte Haltung der Patienten und des Umfeldes. Sie müssen unbedingt einen dynamischen Ansatz haben, um die Phänomene, die Diagnose und die möglichen Lösungen zu verstehen. Worin besteht dieser proaktive Ansatz?

Die Patienten und ihr Umfeld

müssen sich zunächst einmal frei fühlen, Fragen zu stellen, um sich zu informieren. Dank eines guten Verständnisses gewinnt die Aktion in der Tat an Motivation, Mobilisierung und Effizienz. So können sie die Parameter der klinischen Entwicklung des Patienten beobachten und überwachen und diese dem Arzt oder anderen Betreuern mitteilen.

Der Patient und das Umfeld sind daher für ein Feedback nach der Einführung der Behandlung verantwortlich, um die therapeutische Verbesserung zu bestätigen oder nicht. Sie sind an den therapeutischen Entscheidungen beteiligt, da sie diejenigen sind, die von der Behandlung direkt betroffen sind. Aus diesem Grund müssen sie sich das richtige Wissen über die Krankheit und die Behandlungen aneignen und die Ergebnisse analysieren können. Und hier beginnt das Handeln mit einer engagierten Haltung.

Der Arzt und das Pflegeteam

Der Arzt ist verantwortlich für die Diagnose, die Ermittlung der Ursachen der Störung und die wirksame Behandlung. Er ist auch für die Kommunikation und Psychoedukation der Patienten und deren Umgebung verantwortlich, d.h. er muss sie ehrlich, transparent und ohne Tabus informieren. Er muss seine Entscheidungen in Bezug auf die Patienten und die Umgebung treffen. Es ist auch wichtig, eine enge Beziehung zu den anderen Mitgliedern des medizinischen Teams (Psychologen, Krankenschwestern usw.) aufzubauen. Das Gesundheitsteam muss die vom Arzt angegebene Richtung mit Menschenwürde befolgen, die Patienten und ihre Familie unterstützen und begleiten.

Die Stufen (Glieder) der bipolaren Interventionskette

  1. die Erkundungsphase, die Informationen über die Patienten und somit Informationen über die Bipolare Störung sammelt;
  2. die Diagnosephase, die einfach des Stimmungsproblems einen Namen gibt, mit einem optimistischen Blick auf eine Lösung;
  3. die Behandlungsphase (therapeutische Intervention), die das Stimmungsproblem lösen soll;
  4. In der Phase der Analyse der Behandlungseffektivität sollte die Qualität, der in jeder Phase erzielten Ergebnisse untersucht werden;
  5. In der Monitoring-Phase sollten die Patienten und ihre Familie den klinischen Verlauf der Erkrankung mit Hilfe spezifischer Werkzeuge beobachten und überwachen.

Diagnostische Untersuchung

«Diagnostische Untersuchung” bedeutet die Anamnese (chronologisches Curriculum der Probleme, Manifestationen, Ereignisse, Ursachen und Bedingungen, Biografie, verschiedene Vorläufer, Familienprofil usw.).

Die diagnostische Erkundungsphase = sogenannte “Anamnese” (Chronologie der Probleme, Manifestationen, Ereignisse, Ursachen und Zustände, unterschiedliche Krankengeschichten, Patientenbiografie, Familienprofil usw.).

Diese Untersuchung soll Informationen über Patienten und damit Informationen über die bipolare Störung sammeln.

Dieser Schritt ist entscheidend und wesentlich, da er die therapeutische Intervention leitet. Sie ist die Hauptquelle für Diagnosefehler oder eine späte Diagnose. Dieser Fehler ist darauf zurückzuführen, dass die Diagnose der bipolaren Störung auf der Überprüfung einer begrenzten Anzahl von Manifestationen beruht, die in den beiden Symptomlisten (aus den beiden Diagnosehandbüchern ICD 10 und DSM 5) aufgeführt sind: die für die negative Phase (depressiv) und die für die positive Phase (hypo/ manisch).

 

Zu diesem Zweck wurden mehrere Instrumente entwickelt. Die am weitesten verbreitet sind:

  1. der HCL 32 (oder Hypomanie-Checkliste) ist ein Selbstbefragungsbogen, der von Angst entwickelt wurde;
  2. der MDQ (Mood Disorder Questionnaire) Test, der von Hirschfeld et al (2000) vorgeschlagen wurde;
  3. der Screening-Fragebogen für das bipolare Spektrum von Goldberg, ein Werkzeug, das ich bevorzuge;

Weitere nützliche diagnostische Werkzeuge:

  1. der SAD-P (“screening assessment of depression-polarity” von SOLOMON D., LEON A., MASSER J. et al., 2006)
  2. Die Manie-Skala der Jugend, oder
  3. der Sachs-Index.

Aber im Prinzip brauchen wir mehr Informationen für eine schnelle und korrekte Diagnose. Vor allem müssen die gesuchten Informationen wesentlich und spezifisch für die bipolare Störung sein.

Das Ziel der Explorationsphase ist:

  • spezifische bipolare Informationen als Argumente für die Validierung der diagnostischen Hypothese zu finden;
  • den chronologischen Ablauf der Probleme zu rekonstruieren;
  • die gefundenen Elemente gemeinsam (der Arzt mit den Patienten und Angehörigen) zu validieren und die Geschichte des Patienten zu rekonstruieren;
  • gemeinsam eine oder mehrere diagnostische Hypothesen für die vermuteten Probleme aufzustellen.

Diese Erforschung muss auf 5 Ebenen organisiert werden: biologisch, psycho-affektiv, kognitiv, verhaltensbezogen und psychosozial.

In dieser Phase sind Strenge und Präzision erforderlich. Die breitere Einbeziehung derjenigen, die Informationen liefern können, ist wichtig, da jede Person Beobachtungen, Zeugenaussagen oder Argumente liefern kann.

Diagnose

Mit den in der Explorationsphase gesammelten Informationen kann man zur Formulierung der Diagnose übergehen, was einfach bedeutet, dass man jedem Problem einen Namen gibt. Es ist kein Etikett, das dem Patienten auf die Stirn geklebt wird, sondern nur der Name des Problems, das darauf wartet, gelöst zu werden, in einer optimistischen Perspektive.

Die Diagnostik organisiert die Intervention, so dass Probleme angegangen und gelöst werden, ohne dabei irgendwelche wegzulassen.

Die erste Phase der Diagnose umfasst drei Hypothesen:

  • die Hypothese der Problemursache;
  • die diagnostische Hypothese, die die wahrscheinliche Identifizierung eines Problems betrifft; und
  • die Hypothese einer wirksamen Behandlung, die auf die Ursache einwirken muss, um die Probleme zu lösen und die Symptome zu lindern.

Die Validierung oder Ungültigkeitserklärung der Hypothesen erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt, während der Analyse der erzielten Ergebnisse, nach der Behandlung.

Wenn die Ergebnisse im Sinne einer positiven Entwicklung oder Linderung der Symptome günstig sind, dann haben wir die Bestätigung, dass unsere diagnostischen und kausalen Hypothesen richtig sind und dass die therapeutische Intervention in die gute Richtung geht. Wir müssen sie daher weiterführen.

Sind die Ergebnisse ungünstig im Sinne einer ungünstigen Entwicklung oder bleiben die Symptome bestehen, deutet dies darauf hin, dass unsere diagnostischen und kausalen Hypothesen nicht richtig sind und die Intervention nicht in die gute Richtung geht. Wenn der Patient beispielsweise Schwierigkeiten bei der

Arbeit hat, wird das Symptom “Arbeitsunfähigkeit” genannt, eine diagnostische Hypothese kann Burnout sein, die Kausalhypothese kann eine Schlafstörung aufgrund eines unregelmäßigen Arbeitsablaufs sein. In diesem Fall müssen die zwei Ursachen behandelt werden: der Patient muss zur körperlichen Genesung von der Arbeit freigestellt werden, mit einer Behandlung der Schlafstörung, und eventuell muss der Arbeitgeber um einen geeigneten Arbeitsplan angesprochen werden.

Wenn diese ursachenorientierte Behandlung zu einer Verbesserung der Symptome führt, dann ist es möglich, die 2 Kausalhypothesen und die Diagnose zu validieren. Andernfalls müssen wir nach den wahren Ursachen suchen, die das Burnout ausgelöst haben, zum Beispiel: eine Stimmungsstörung, die eine Schlafstörung verursacht, ein psychosoziales Risiko (eine pathogene Organisation oder Mobbing), Stress, geringes Selbstwertgefühl, usw.

Wenn die therapeutische Intervention nur und hauptsächlich die Symptome behandelt, werden die Ursachen weiterwirken und die Störung aufrechterhalten. In diesem Fall wird die Behandlung der Schlafstörung allein das Problem nicht lösen, da sie nicht auf die Arbeitsbedingungen eingeht, die eine Quelle von Stress und Burnout sein können. Der Patient tritt in eine vorübergehende Phase der Schlafverbesserung ein, die jedoch später noch weiter abnimmt.

In der Tat ist die Behandlung der Symptome der falsche Ansatz, wenn die Ursachen nicht angegangen werden. Die Sammlung der Symptome birgt die Gefahr einer Behandlung mit einer Sammlung von Medikamenten, mit Nebenwirkungen, langfristiger Psychotherapie, schlechten Ergebnissen, Verschlimmerung und Chronifizierung der Störungen.

Das Risiko einer schlechten Intervention liegt in ungenauen, unwirksamen Interventionen, die nicht an den Ursachen der Probleme ansetzen und die Situation verlängern.

Die Behandlung der Ursache, erlaubt es, das Problem zu kontrollieren und zu lösen, die medikamentöse Behandlung wird minimal optimal sein, mit einem Minimum an Nebenwirkungen, mit einer kurzen und wirksamen Psychotherapie, günstigen Ergebnissen, ohne Verschlimmerung und Chronifizierung der Symptome, sondern im Gegenteil mit einer Verbesserung des Zustandes des Patienten.

Diagnostische Hypothesen müssen also die Hypothesen über die Ursachen des Problems enthalten, was in der Psychiatrie oft ignoriert wird.

Ein weiteres einfaches Beispiel ist, wenn eine depressive Störung ohne Ursache die Gefahr einer Therapie mit Antidepressiva oder/und einer Psychotherapie birgt. Wenn die Ursache der Depression jedoch ein Schilddrüsenproblem war (der Fall einer Hypothyreose), werden weder Antidepressiva noch Psychotherapie wirksam sein. Wenn die Ursache der Depression an Cannabiskonsum liegt, werden weder Antidepressiva noch Psychotherapie eine Lösung sein, sondern das Absetzen des Cannabiskonsums und die Psychoedukation.

Ein weiteres Beispiel: Wenn die Ursache der Depression ein Trauerfall in der Familie ist, sind Antidepressiva auch keine Lösung, sondern die Trauerpsychotherapie.

Die psychiatrische Diagnose muss den Namen des Problems enthalten, welches mit einer oder mehreren Ursachen verbunden ist. Beispiel für die Diagnose: Depressive (bipolare) Stimmungsstörung mit biologischer (konstitutiver) Ursache. Die Formulierung der Diagnose auf diese Weise bereitet die therapeutische Intervention vor und organisiert sie auf logische und wirksame Weise, um auf die Ursache des Problems und nicht auf die Symptome des Problems einzuwirken.

In diesem Stadium muss die Diagnose auf den Elementen basieren, die sich aus der Erkundungsphase ergeben, die die Argumente, Manifestationen, Konsequenzen enthält, die miteinander verknüpft sind. Der Diagnosebericht hebt die Kausalzusammenhänge hervor: dass bestimmte Manifestationen durch bestimmte Ursachen ausgelöst wurden und dass das Problem einen bestimmten Namen (eine bestimmte Diagnose) hat.

      Der Diagnosebericht muss auch die Differentialdiagnose miteinbeziehen, d.h. unsere diagnostische Hypothese unter mehreren anderen möglichen Hypothesen differenzieren. In diesem Sinne ist es notwendig zu erklären, warum unsere Hypothese die relevanteste unter allen anderen ist.

Die Behandlung

Diese Phase umfasst:

  1. die Erklärung der zu erreichenden Ziele,
  2. die Implementierung von Überwachungsinstrumenten zur Messung der wesentlichen Parameter vor, während und nach der Intervention und
  3. die Behandlung, die an dem angekündeten Ziel orientiert ist und die konkreten Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele.

1. Die Erklärung der zu erreichenden Ziele

… bedeutet, jedes Verbesserungsziel und sein Aktionsprotokoll genau zu definieren….

Um dies zu erreichen, muss ein Ziel folgendermaßen sein:

  • spezifisch in dem Sinne, dass es sich in einer bestimmten Weise um eine Aktion, die verbessert werden muss, einen Parameter oder eine Dimension handelt;
  • messbar in dem Sinne, dass alle Bemühungen (z.B. das Ausfüllen des Nachbeobachtungsbogens oder das Einhalten einer Schlafzeit) oder die zu erzielenden Ergebnisse gemessen werden;
  • akzeptabel in dem Sinne, dass sie mit dem Patienten oder mit den Angehörigen, die damit einverstanden sind, vereinbart werden;
  • realistisch in dem Sinne, dass das Ziel realistisch und erreichbar sein muss;
  • zeitlich begrenzt in dem Sinne, dass eine Frist gesetzt wird.

Ziele ohne eine Beschreibung eines Aktionsprotokolls bleiben unpräzise, unmessbar, unrealistisch und verlängern das Unbehagen des Patienten.

 Nehmen wir ein Beispiel für ein schlecht definiertes Ziel: die Verbesserung des Schmerzzustandes des Patienten durch Psychotherapie.

Die Verbesserung des Zustandes der Patienten ist ein globales, allgemeines und kein spezifisches Ziel. Das Ziel ist nicht messbar, die durchzuführenden Maßnahmen sind nicht präzise. Das Ziel ist nicht realistisch, wenn es nicht klar erklärt und daher nicht zeitlich begrenzt ist.

    Viele Psychotherapien sind am Laufen, ohne zeitliche Begrenzung und ohne Messung ihrer Wirksamkeit.

Beispiel für eine Therapiezielplanung:

Das spezifische Ziel: die Verbesserung der Quantität, Qualität und Regelmäßigkeit des Schlafzyklus. Der Arzt stellt den Patienten ein Überwachungsinstrument (in Form einer Tabelle) zur Verfügung und erklärt ihnen, wie sie es täglich ausfüllen müssen: Zeit zum Schlafengehen, Zeit zum Aufwachen, Dauer der Nickerchen, Schlafqualität. Der Arzt erklärt auch bei jeder Konsultation, warum der Schlaf wichtig ist, und bei jeder Konsultation analysieren der Arzt, die Patienten und die Angehörigen gemeinsam die von den Patienten aufgezeichneten Daten.

Das messbare Ziel: Die Anzahl der Schlafstunden, die Schlafqualität und die mit dem Schlafzyklus verbundenen Parameter werden täglich gemessen.

Das akzeptable Ziel: Der Arzt erklärt den Patienten die Bedeutung des Schlafs für die Aufrechterhaltung einer stabilen Stimmung für die Gesundheit, und wenn sie das Ziel akzeptieren, verpflichten sie sich dazu. Auch Angehörige können an der Nachsorge teilnehmen (mit Zustimmung der Patienten).

Das realistische Ziel: Jeden Tag eine Spalte in der Tabelle ausfüllen (was nur 1-2 Minuten dauert), ist eine realistische und weitgehend erreichbare Aufgabe. Es ist jedoch wichtig, zu überprüfen, ob die Patienten diese Aufgabe gut erfüllen.

Das zeitlich begrenzte Ziel: Die Aufzeichnung von Schlafparametern muss bis zur nächsten Konsultation oder sogar während einer Woche oder länger erfolgen, je nach der ursprünglich gemeinsam festgelegten Grundlage.

Das Protokoll muss eine Check-up-Liste enthalten, in der die durchzuführenden Aufgaben aufgelistet sind:

  • Wer macht was?
  • Welche Instrumente werden verwendet?
  • Welche Parameter sollten gemessen werden?
  • Mitteilung über die mündliche Zusage des Patienten oder seiner Familie und Freunde
  • welche Medikamente müssen eingenommen werden? Zu welcher Zeit? Wie?
  • das Interventionsprotokoll, welches die Entwicklung der Interventionen und Ergebnisse nachzeichnen soll.

Es muss eine Bestandsaufnahme der beobachteten Probleme in den 5 Bereichen (biologische, psycho-affektive, kognitive, verhaltensbedingte und psychosoziale Probleme) vorgenommen und entschieden werden, welche Schwierigkeiten in der Reihenfolge ihrer Priorität behandelt werden sollen.

2. Das Dashboard (Werkzeuge zur Fortschrittnachverfolgung)

 Monitoring verknüpft die Maßnahmen mit den Ergebnissen. Die Nachverfolgung verwendet ein oder mehrere Instrumente zur Messung der wesentlichen Parameter: am Anfang, während der therapeutischen Intervention und danach.

Die Erfassung dieser Parameter ermöglicht es, die Entwicklung des Gesundheitszustandes des Patienten, die erzielten Ergebnisse zu messen und vor allem zu beurteilen, ob die eingeschlagene therapeutische Richtung die richtige ist.

Sie wird mit einem oder mehreren Werkzeugen durchgeführt. Die aufgezeichneten Parameter sind Schlaf, Stimmungsdiagramm, Müdigkeit, Angst, Reizbarkeit, Konsum von toxischen Produkten, Medikamente usw.

Es gibt zwei Haupttypen von Überwachungsinstrumenten, die verwendet werden können:

  1. das Tagesprotokoll, welches Parameter wie Schlaf, Stimmung, Müdigkeit, Angst, Reizbarkeit, Konsum von toxischen Produkten, Libido, Menstruationszyklus, Medikation usw. aufzeichnet (klicken Sie hier, um ein Beispiel eines Tagesprotokolls herunterzuladen) und
  2. die MDS 9 (Mood Daily Scale), die 9 bipolare Stimmungsparameter aufzeichnet, um ein Stimmungs-/Tagesergebnis zu erhalten. Dieser Wert ist nicht sehr wichtig, sondern vielmehr seine zeitliche Variation, die die positive oder negative Dynamik der Stimmungsentwicklung anzeigt. Ein Patient, der die Stimmung mit dieser Skala misst, erhält beispielsweise die Note -20 (Depression). Nach zwei Wochen Behandlung erhält der Patient einen Wert von -5, was bedeutet, dass seine Stimmung weniger depressiv geworden ist und dass die Entwicklung günstig ist. Dies deutet darauf hin, dass die therapeutische Intervention vorteilhaft ist und dass weitere Verbesserungen erforderlich sind.

3. Behandlung: Probleme und ihre Lösungen

Die Art der Lösungen muss die Art der beobachteten Probleme gemäß dem “Prinzip der Konkordanz Lösung” respektieren. Der Name klingt ein wenig kompliziert, aber die Bedeutung ist einfach: ein Problem einer bestimmten Art mit einer Lösung derselben Art zu behandeln. Lungenentzündung wird nicht mit Psychotherapie, sondern mit einem Antibiotikum behandelt, ebenso wie Depressionen nicht mit Antibiotika, sondern eher und wahrscheinlich mit Psychotherapie behandelt werden.

Dieses Prinzip empfiehlt, dass wir die Art des Problems identifizieren und dann nach Lösungen der gleichen Art suchen.

Ein durch eine biologische Ursache ausgelöstes Problem muss durch eine biologische Lösung (medikamentöse Behandlung) behandelt werden, ebenso wie ein durch eine psychologische Ursache ausgelöstes Problem durch eine psychologische Lösung (Psychotherapie) behandelt werden muss. Dies ist wichtig, weil Bipolare Depression oft mit unipolarer Depression verwechselt wird, daher die einfache Frage: Wie behandelt man Depressionen?

Wenn die Depression durch eine psychologische Ursache (ein negatives Ereignis wie Trauerfall, Trennung, Entlassung usw.) ausgelöst wurde, ist die Lösung eine Psychotherapie und keine Medikamente. Der Einsatz von Antidepressiva bei dieser Art von Depressionen psychologischen Ursprungs lädt zum Nachdenken ein!

Wenn die Depression durch eine biologische Ursache (bipolare Störung, Einnahme von toxischen Substanzen, Einnahme bestimmter Medikamente, Auftreten verschiedener Krankheiten usw.) ausgelöst wurde, ist die Lösung die Verabreichung von Medikamenten und nicht eine Psychotherapie. Psychotherapie allein bei dieser Art von Depressionen ist weder wirksam noch empfehlenswert!

Problemtypen und Behandlungsarten

Die Probleme können in 5 Gruppen organisiert werden, um die Betrachtung und Analyse der Stimmungsprobleme und der möglichen Lösungen zu vereinfachen.

A. Probleme biologischer Natur

Probleme mit einer biologischen Ursache erfordern logischerweise biologische Lösungen, die darauf abzielen, Ungleichgewichte in der biologischen Funktionsweise zu reparieren. Alles, was mit der Biologie und den biologischen Funktionen zusammenhängt, kann eine Quelle für Stimmungsprobleme sein. Zum Beispiel kann das Kaffeetrinken am Abend den Schlaf stören, und ohne guten Schlaf wird die Funktion des Körpers beeinträchtigt. Bestimmte Medikamente, toxische Substanzen, Alkohol usw. können die biologische Funktionsfähigkeit stören und die Stimmung beeinflussen.

Drei biologische Lösungen sind möglich:

  • die Entfernung aller biologischen Destabilisatoren (Giftstoffe, stimmungsverändernde Medikamente)
  • die Förderung aller Verhaltensweisen, die das biologische Gleichgewicht begünstigen und
  • die Einnahme von Medikamenten, die die Stimmung stabilisieren können.

Biologische Lösungen sind für eine signifikante (80%) Stimmungsverbesserung verantwortlich, so dass ihre Bedeutung kardinal bleibt.

Hier sind drei schnelle und wirksame biologische Lösungen, die zu 70% für eine günstige Stimmungsverbesserung verantwortlich sind:

  1. Eliminieren (progressive Reduzierung und Absetzen aller toxischen Produkte, Drogen, Cannabis, usw.) oder Medikamente, die die Stimmung destabilisieren;
  2. den Schlaf wiederherstellen, um 7-8 Stunden/Tag zu erhalten, mit einer Regelmäßigkeit des Zyklus dank eines gesunden Lebensstils (z.B. jeden Tag zwischen 22 und 23 Uhr abends ins Bett gehen); und
  3. einen Stimmungsstabilisator einzunehmen.

B. Probleme psychoaffektiver Art

Probleme psychoaffektiver Art sind Situationen, Ereignisse oder Folgen, die einer bipolaren Person Leiden verursachen (Streit, Trennung, Konflikt, Trauer, Anpassungsprobleme usw.). Diese   verstärken, erhalten oder verkomplizieren Stimmungsprobleme. Die Lösung von Problemen psycho-affektiver Natur umfasst verschiedene Arten von Psychotherapie, die oft mit anderen Formen therapeutischer Interventionen einhergehen müssen.

C. Probleme kognitiver Natur

Probleme kognitiver Natur sind: Gedächtnisprobleme, Konzentration, Aufmerksamkeit, Analyse, Synthese, Denken, Urteilsvermögen usw.). Bei der bipolaren Störung sind diese (kognitiven) Funktionen häufig betroffen. Wenn biologische Probleme abnehmen, nehmen auch die kognitiven Probleme ab. Auf der anderen Seite bestehen kognitive Schwierigkeiten oft weiter. Die Lösung ist eine kognitive Therapie oder kognitive Umstrukturierung, die eine Art Training dieser Funktionen darstellt. Aufmerksamkeit für die Anwendung von Benzodiazepinen, die bekanntermaßen eine anhaltende Beeinträchtigung des Gedächtnisses, der Konzentration und der Aufmerksamkeit verursachen.

D. Verhaltensprobleme

Verhaltensprobleme sind Gewalttaten, Feindseligkeiten, Streitereien, Aggressionen, Regel- und Gesetzesbrüche usw., die durch die Einnahme von Benzodiazepinen verursacht werden können. Die Behandlung dieser Probleme ist daher auch verhaltenstherapeutischer Natur, Psychotherapie mit Lebensstil, Disziplin, Verhaltensaufwand, Exposition, Desensibilisierung usw.

E. Probleme psychosozialer Art

Probleme psychosozialer Art sind: Probleme im Zusammenhang mit dem sozialen Funktionieren wie Arbeit, Familie, Beziehung zu Geld usw. Die Behandlung dieser Probleme besteht aus administrativen, medizinischen (Arbeitsunterbrechung), sozialen Begleite und Orientierung Maßnahmen sowie sozialen und finanziellen Unterstützung Maßnahmen zur Verbesserung des sozialen Zustands des Patienten.

Analyse der Behandlungswirksamkeit

Die Überwachungsinstrumente ermöglichen es, die Ergebnisse, die durch therapeutische Maßnahmen erzielt wurden und das Erreichen der vorgenommenen Ziele zu messen.

Akzeptieren Sie keine Behandlungen, die MITTELFRISTIGE ERGEBNISSE oder ungünstige Entwicklungen erzeugen!

Bei der bipolaren Störung können therapeutische Vorteile schnell erreicht werden.

Man sollte niemals negative Ergebnisse oder einen negativen, von Instabilität geprägten Stimmungszustand akzeptieren.

Wie bereits erwähnt, sollte man es nicht akzeptieren, mit der bipolaren Störung (mit Höhen und Tiefen) zu leben, sondern sie bekämpfen.

Die Bedeutung dieses Kampfes ist eine Verbesserung, wie es die Überwachungsinstrumente zeigen. Die Analyse der Ergebnisse muss sich auf die Qualität der erzielten Ergebnisse konzentrieren, entsprechend der Logik von 3 Hypothesen, die darauf warten, überprüft zu werden:

  • dass die beschuldigte Ursache richtig ist;
  • dass die vorgeschlagene Diagnose richtig ist; und
  • dass die vorgeschlagene Behandlung richtig ist.

Es sind die Ergebnisse, die die drei Hypothesen verifizieren und unsere Interventionskette validieren oder nicht.

Zwei Situationen sind möglich.

1. Wenn die erzielten Ergebnisse günstig sind (Verbesserung der Symptome):

  • die Ursache des Problems wurde gut identifiziert und daher die Kausalhypothese validiert;
  • die diagnostische Hypothese wurde validiert (die Diagnose ist richtig) und
  • die vorgeschlagene Behandlung ist vorteilhaft, weil sie günstige Ergebnisse erbracht hat.

2. Wenn die erzielten Ergebnisse nicht günstig sind (keine Verbesserung oder geringe Abnahme der Symptome), muss alles in Frage gestellt werden (weil es nicht bekannt ist, auf welcher Ebene der Fehler liegt)! Dies bedeutet, dass:

  • entweder wurde die Ursache des Problems nicht gut identifiziert und daher die Kausalhypothese nicht richtig ist,
  • oder das Problem wurde nicht gut identifiziert und daher die diagnostische Hypothese wurde nicht verifiziert (die Diagnose ist falsch),
  • oder die vorgeschlagene Behandlung ist nicht wirksam, weil sie keine günstigen Ergebnisse erbracht hat,
  • oder alle Hypothesen sind falsch.

Vergessen wir nie, bevor wir eine Behandlung beginnen: – eine Diagnose muss vergeben werden,

– eine oder mehrere Ursachen müssen identifiziert werden, und

– die zu erreichenden Ziele müssen klar formuliert werden.

Vergessen wir nie, die Ergebnisse einer Behandlung zu beurteilen und zu analysieren. Wenn sie günstig sind, kann die Behandlung fortgesetzt werden, andernfalls müssen wir in aller Ehrlichkeit, alles in Frage stellen.

Dieser Schritt muss zu einer Entscheidung führen: die derzeitige Behandlung fortzusetzen oder sie ändern.

Es ist auch notwendig, die Nachhaltigkeit der Ergebnisse (das Zeil, das am schwierigsten zu erreichen ist!) zu gewährleisten, was bedeutet, dass die günstigen Ergebnisse auf nachhaltige Weise beibehalten werden müssen. Es besteht ein großer Unterschied zwischen kurz- und langfristigen Ergebnissen. Die Ergebnisse müssen günstig, nachhaltig und solide sein, denn es ist leicht, eine Rose in der Wüste zu pflanzen, aber sehr schwierig, sie am Leben zu erhalten!

Dies erklärt die Bedeutung dieses Schrittes, der mittel- und langfristigen Verifizierung und Validierung von Hypothesen durch Überwachung und Überwachung.

Die Nachbeobachtung

Dies ist die letzte Phase der Behandlung, wenn der Arzt die Formel für die richtige Behandlung gefunden hat.

Wenn die Behandlung wirksam ist, muss sie einen dauerhaften Nutzen bringen.

Die Behandlung wird so lange wie nötig nachverfolgt, und Optimierungen sind immer möglich. Das Überwachung sollte zu Hause fortgesetzt werden. Sie wird von dem Patienten selbst oder von ihrem Umfeld durchgeführt, die die Entwicklung beobachten und überwachen müssen.

Zu diesem Zweck sind die Instrumente zur Nachverfolgung und Überwachung eine wertvolle Hilfe. In regelmäßigen Arztbesprechungen müssen die Ergebnisse und Parameter analysiert werden, die mit Überwachungs- und Kontrollinstrumenten aufgezeichnet wurden.

Wenn die Stimmungsstabilität dauerhaft ist, sollten die Behandlung und die Beobachtung der Parameter einfach fortgesetzt werden.

Wenn sich die Situation verschlechtert, muss man sie analysieren und den Grund dafür verstehen. Andernfalls muss man alles in Frage stellen und von vorne beginnen, da die Verbesserung nicht nachhaltig war.

Die Ergebnisse

Die Ergebniskette spiegelt die Qualität der Arbeit im Vorfeld wider. Ergebnisse verdienen außergewöhnliche Aufmerksamkeit, weil sie uns motivieren. Die Erzielung von Ergebnissen muss anregend, motivierend und mobilisierend sein.

Unser Ansatz ist ergebnisorientiert, konditioniert und qualitätsorientiert.

Welche Ergebnisse möchten wir erreichen?

Ziel: Günstige Ergebnisse = nachhaltig folgende Ziele erreichen:

  • den Schlaf (Schlaf 7 – 8 h/Tag) mit einem regelmäßigen Schlafzyklus verbessern;
  • toxische Produkte absetzen;
  • die Stimmung verbessern (in dem Sinne, dass sich die negative/depressive Stimmung und die positive Stimmung normalisieren sollten);
  • die Stimmung stabilisieren (Stimmungsschwankungen dauerhaft stoppen);
  • Müdigkeit beseitigen;
  • Ängste und Sorgen reduzieren und (wenn möglich) beseitigen;
  • Rückfälle (Hospitalisierungen oder Notaufnahme-Aufenthalte) stoppen;
  • eine milde, wirksame Behandlung mit minimalen Nebenwirkungen finden;
  • selbständig werden, die eigene Krankheit selbst bewältigen (bei der Einnahme von Medikamenten, in der Beobachtung, bei Entscheidungen über die Krankheit);
  • einen minimalen Kontakt zur Psychiatrie und sich davon entfernen;
  • Rückkehr zum normalen Leben.